Dienstag, 29. März 2016

Was ist Scrum? - Einfach und kurz erklärt

Scrum ist ein Vorgehensmodell für die Durchführung agiler Prozesse in der Softwareentwicklung und im Projektmanagement. Dieses Modell zeichnet sich vor allem durch einfache Regeln, feste Rollenverteilung, die Durchführung bestimmter Arten von Meetings (Aktivitäten) und einer hohen Transparenz aus. Das Team arbeitet selbstorganisiert in Eigenverantwortung und ist durch die iterative Vorgehensweise einem stetigen Verbesserungsprozess unterworfen.



Rollenverteilung im Scrum-Team


Scrum kennt drei Rollen, die direkt am agilen Prozess beteiligt sind. Der Product Owner, der die Anforderungen in einem Product Backlog definiert und priorisiert, der Scrum Master, der für die Einhaltung der Regeln und Beseitigung von Hindernissen verantwortlich ist, sowie das Entwicklungsteam, das die Anforderungen (User Stories) umsetzt und Fehler (Defects) behebt, also das Produkt entwickelt. Alle zusammen bilden das Scrum Team. Darüber hinaus gibt es noch die Stakeholder, die nicht direkt am Scrum Prozess, aber am Produkt beteiligt sind, beispielsweise als Kunde, Ratgeber, Interessent oder Vorgesetzter.

Vorgehensweise und Aktivitäten


Die Anforderungen (User Stories und Defects) werden im Product Backlog gesammelt. Dort wird jedes einzelne Element vom Product Owner gepflegt und priorisiert. Dem Product Backlog werden zu jeder Release Planung die am höchsten priorisierten Aufgaben entnommen und dem Release Backlog zugeordnet, welches die Grundlage für die Sprint Planung darstellt.

Bevor einer der Sprints (Iterationen) beginnt, trifft sich das Scrum Team, um den Sprint zu planen. Das Entwicklungsteam entscheidet selbstständig, welche der am höchsten priorisierten Aufgaben im Sprint angegangen werden können und wie viele. Dieses Arbeitspaket wird danach in kleinere Aufgaben (Tasks) unterteilt, die dann einem Bearbeiter zugewiesen werden. Wie die Anforderungen umgesetzt werden, obliegt allein dem Entwicklungsteam.

Im täglichen Daily Scrum wird dem Team dann von jedem einzelnen Mitglied der aktuelle Bearbeitungsstatus präsentiert. Da gilt es drei Fragen zu beantworten: Was habe ich seit dem letzten Daily Scrum getan, was mache ich bis zum nächsten Daily Scrum und was steht mir dabei im Wege.

Am Ende des Sprints lädt der Product Owner zum Sprint Review ein, dem auch mehrere Stakeholder beiwohnen können. Beim Review präsentiert das Entwicklungsteam ihrem Auftraggeber die erledigten Aufgaben und holt wichtiges Feedback für zukünftige Funktionalitäten ein. Diese Rückmeldungen fließen dann in kommende Iterationen ein.

Im Anschluss an das Sprint Review findet die Sprint Retrospective statt, bei der vom Team der vergangene Sprint analysiert wird und Verbesserungen herausgearbeitet werden. Diese Verbesserungen finden dann direkt im darauf folgenden Sprint Anwendung.

Die Kollegen von it-agile haben dazu ein schönes Video bei YouTube bereitgestellt:




Keine Kommentare:

Kommentar posten