Sonntag, 10. September 2017

Produkttest Homeasy Model 826 Pan-Tilt Indoor 720p IP-Kamera

Einleitung


Um mein bestehendes Video-Überwachungssystem zu erweitern, habe ich mir die 720p-IP-Kamera von Homeasy (Model 826) zugelegt, da ich öfters gerne neue Kamerahersteller ausprobiere. Mein derzeitiges System besteht aus jeweils fünf Indoor-Pan-Tilt-IP-Kameras sowie fünf weiteren Kameras für den Außenbereich. Die Hersteller/Anbieter der Kameras sind Wansview, Instar, HooToo sowie iClever und gliedern sich in ein gemeinsames System ein. Diesem System wollte ich nun die Kamera von Homeasy beifügen.



Unboxing


Nach dem Auspacken der Kamera und dem Zubehör fällt zunächst die gut verarbeitete Kamera und das umfangreiche Zubehör ins Auge. Alles ist sauber verarbeitet und lässt kein Grund zur Beanstandung. Daraufhin wurde die Kamera an das Stromnetz angeschlossen und die Bedienungsanleitung geschnappt, welcher Weg zur Einrichtung der Cam vorgeschlagen wird.


Einrichtung


In der Anleitung wird sowohl der Weg per LAN als auch per WLAN vorgeschlagen, bei beiden Varianten ist die App MIPC notwendig. Vorab: Sowohl Anleitung als auch App sollten ausschließlich auf englisch genutzt werden, die deutsche Übersetzung ist absolut unverständlich.

Die App MIPC ist allerdings ebenfalls sehr, sehr schlecht. Mit ständigen Abstürze oder Einfrieren des Bildschirms sollte bei der Benutzung gerechnet werden. Bereits am Anfang wird man aufgefordert, bei dem Betreiber eine Registrierung durchzuführen. Ohne eine Anmeldung geht es nicht weiter. Leider wird man weder in der Produktbeschreibung auf der Webseite als auch auf der Verpackung der Kamera nicht auf die Zwangsregistrierung hingewiesen.

Einrichtung: Versuch WLAN

Da ich den Weg über die Einrichtung per WLAN noch nicht kannte, bin ich nach Registrierung den Anweisungen gefolgt, bis ich wieder einen Rückschlag hinnehmen musste. Der QR-Code auf der Unterseite der Kamera wurde nicht erkannt und die ID musste per Hand eingegeben werden. Nach Eingabe wurde der Router nicht gefunden und musste diesen Weg zur Einrichtung leider abbrechen.

Einrichtung: Versuch LAN

Also LAN-Kabel angeklemmt und von vorne begonnen. Nun wurde die Kamera und das Netzwerk sofort gefunden und ich bin bis zum Login auf die Benutzeroberfläche der Kamera gekommen. Das Standard-Passwort 'admin' wurde noch erkannt, es schlug über die App aber fehl, das Passwort zu ändern. Dies war jedoch Pflicht, ohne die Änderung des Passwortes geht es nicht weiter. Also wieder Abbruch der Einrichtung.



Einrichtung: Versuch x

Da dies nicht meine erste IP-Kamera ist, habe ich einen eigenen Weg zur Einrichtung gefunden, den ich hier gerne aufzeigen möchte:

  1. Kamera an LAN anschließen
  2. von Router vergebene IP-Adresse in Adresszeile des Browsers eingeben
  3. ID bereits gesetzt, Eingabe von Passwort 'admin'
  4. Passwort neu setzen
  5. WLAN konfigurieren (Auswahl SSID und Key-Eingabe)
  6. Kamera von LAN trennen
  7. Kamera von Strom trennen und neu verbinden, kurz warten bis Kamera wieder online ist
  8. vom Router vergebene IP-Adresse für WLAN herausfinden
  9. IP-Adresse als statisch setzen (einfacher für Konfig über Browser und für spätere evtl. Portfreigaben)
  10. IP-Adresse in Adresszeile des Browsers eingeben -> Zugriff auf Kamera nun möglich
  11. APP starten und einloggen








Die Kamera kann sowohl über den Browser als auch über die App eingerichtet werden. Allerdings ist im Browser kein Live-View möglich, es werden nur Standbilder angezeigt, die manuell aktualisiert werden müssen. In der App ist die Live-Ansicht möglich, bricht jedoch häufig ab. Ebenso ist es mit der Pan-Tilt-Funktion. Über den Browser geht es nicht, per App jedoch schon -> Aber auch hier häufige Aussetzer und Freeze von MIPC (unter Android 6).


Enttäuschung


Eine Einbindung in mein vorhandenes Sicherheitssystem ist mit dieser Kamera nicht möglich, da kein Stream über die IP-Adresse zur Verfügung gestellt wird, wie es bei meinen anderen Kameras der Fall ist. Es steht kein eigener Server zur Verfügung, die Online-Funktionalität wird über den Login beim Anbieter geregelt. Leider gibt es auch keine Funktion, bei Bewegungserkennung (die übrigens sehr zuverlässig funktioniert) Bilder per E-Mail zu versenden. Die App kann dazu genutzt werden, Alarme einzustellen, wenn diese denn zuverlässig wäre. Ein Abspeichern erfasster Bilder kann auf SD-Karte geschehen, oder auf Netzwerkgeräte.

Beispiel-Screenshots sowohl bei Tag und bei Nacht





Fazit


Es ist sehr schade, dass die Kamera so eine schlechte Software besitzt und sich die Grundfunktionen auf eine App stützen, die ebenfalls sehr unausgereift ist. Die Kamera selbst besitzt super Hardware und Sensoren, die Bildqualität ist sowohl tagsüber als auch bei völliger Dunkelheit sehr gut. Auch die Stellmotoren für die Rotation der Kamera arbeiten leise und zügig. Doch im jetzigen Zustand ist es mehr eine Qual, sich mit dieser Kamera abzufinden. Die Alarmfunktion funktioniert nur im Zusammenhang mit der App und das ist schlecht. Ein Video-Überwachungssystem muss zuverlässig sein und zuverlässig sowie autark arbeiten, und das tut es hier leider nicht, weswegen ich keine Kaufempfehlung aussprechen kann. Für eine kleine Spielerei ohne große Ansprüche aber ganz nett.


Update 12.09.17


Inzwischen habe ich herausgefunden, warum im Browser der Stream nicht angezeigt werden kann. Die Wiedergabe basiert auf dem veralteten Adobe Flash, das von keinem gängigem Browser mehr unterstützt wird - aus gutem Grund. Leider kann der Stream so nicht verwendet werden.

Sehr positiv empfinde ich die Reaktion des Händlers, bei dem ich die Kamera erworben habe, auf meine Bewertung. Mir wurde umgehend Hilfestellung angeboten, die aber leider nicht erfolgreich war. Die Mitarbeiter wurden aber umgehend über die Probleme informiert und es wird an einer Lösung gearbeitet. Seit dem habe ich jedoch nichts weiter vom Händler gehört.

Aktuell gibt es viele Modelle dieses Kamera-Typs bei Amazon, vielleicht sollten die Software-Versionen mal verglichen werden. Eventuell kann die Homeasy gerootet und mit besserer Software bespielt werden. Da würden Modelle von den Anbietern NexGadget, Kamtron, Inkerscoop, Coolife, Fodsports oder Milool in Frage kommen. Leider wird bei allen Produkten auf die App MIPC gesetzt, weswegen ein großer Unterschied zu Homeasy nicht zu erwarten ist.

Mit anderen Apps als die MIPC habe ich den Kamerastream leider nicht empfangen können. Von MIPC selbst nehme ich inzwischen großen Abstand und einige Kommentare aus Google Play geben mir Recht (Bewertung 3,3):
  • "Die beworbene Echtzeitüberwachung ist bestenfalls zu 1% gewährleistet."
  • "Unter Android 7 wird die App ständig beendet."
  • "Bewegungsmelder fällt ständig aus, aufgenommene Bilder kommen erst Stunden später."
  • "Permanente Verbindungsabbrüche trotz sämtlicher Einstellungen"
  • "Nach Bewegungserkennung wird kein Bild gemacht"
  • "Die app hängt sich andauernd auf"

Obwohl alle angegebenen Modelle vom Typ 826 identisch sind, gibt es doch preisliche Unterschiede. Anzumerken ist, dass Homeasy hier im unteren Bereich angesiedelt ist, weswegen diese Kamera im Vergleich sehr günstig ist. Allerdings bleibe ich dabei, dass die 826 eher eine Spielerei als eine ernst zu nehmende und zuverlässige Überwachungskamera darstellt (als was sie angepriesen wird).

Update 14.09.17


Der Netzwerktraffic der Kamera ist sehr bedenklich. Alle Video- und Audiodaten werden regelmäßig zu einem Server mit der IP-Adresse 104.156.58.2 übertragen. Der Server steht in China und ein Aufruf der IP-Adresse gibt Gewissheit und gehört dem Unternehmen Vimtag (USA: Vimtag). Wie es aussieht, ist die Grundlage der Homeasy IP-Kamera die Vimtag CP1 und wurde lediglich neu gelabelt. Einen weiteren Hinweis darauf liefert die zugehörige App. Anders als bei den ganzen relabelten Angeboten bei Amazon wird nicht MIPC empfohlen, sondern die App 'Vimtag'. Der Beschreibungstext ist haargenau der gleiche, was mich vermuten lässt, dass es im Grunde die gleiche Software ist. Eine verbesserte Version ist damit sehr unwahrscheinlich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten