Freitag, 21. Oktober 2016

Testbericht des DOCKIN D Solid Bluetooth Lautsprechers

Einleitung


Aktuell gibt es eine schier unüberschaubare Masse an Bluetooth-Lautsprechern auf dem Markt. Klar, dass jeder Hersteller ein Stück des Kuchens abhaben will, da die leistungsfähigen Geräte auch gut verkauft werden - kein Wunder bei der Fülle an nützlichen Eigenschaften, die die Zwerge mitbringen. Doch wie bei allen Dingen gibt es auch hier Licht und Schatten. Kann der DOCKIN D Solid die Erwartungen erfüllen und sich von der Masse abheben?


Lieferumfang


Der Lieferumfang fällt normal aus, es werden die erwarteten Gegenstände mitgeliefert. Neben dem Lautsprecher sind auch ein USB-Ladekabel und ein 3,5mm-Klinkenkabel für die AUX-Verbindung beigelegt. Außerdem findet in der hochwertigen Pappbox eine (notwendige) Bedienungsanleitung Platz. Für einen sicheren Transport liegt eine kleine Stofftasche bei.

Im Paket befinden sich der Lautsprecher, zwei Kabel, eine Tasche und die Anleitung

Ausstattung


Auf dem Zettel sieht der Funktionsumfang des kleinen Lautsprechers sehr beeindruckend aus: Über Bluetooth, NFC, AUX, Micro SD und FM Radio lässt sich Musik wiedergeben, da besteht im Prinzip die Qual der Wahl. Auch eine Freisprechfunktion für Telefonate über Bluetooth ist mit an Board.
Versorgt wird das Gerät über einen 800 mAh Akku, der laut Hersteller 5 Stunden durchhält. Da wäre meiner Meinung nach mehr drin gewesen. Glücklicherweise lässt sich der Lautsprecher auch während des Betriebs mit Strom versorgen.

Auf der Rückseite befinden sich alle Anschlüsse

Optik / Verarbeitung


Für seine Größe ist der kleine Lautsprecher mit 420 Gramm verhältnismäßig schwer. Das ist auch gut so, da durch den Bass der Winzling sonst über den Tisch hüpfen würde. Doch die Bewegung durch den Schalldruck verhindert das zwar anfangs stark stinkende, aber sehr effektive und klebrige Gummi auf der Unterseite des Zylinders.
Die Verarbeitung ist einwandfrei, auch die gewählten Materialien wirken sehr wertig. Das Gehäuse besteht aus Metall, weshalb das Gewicht dann auch nicht mehr verwundert.

Bedienung / Konnektivität


Die Bedienung ist sehr durchwachsen. Der Ein- und Ausschalter sowie drei weitere Buttons zur Steuerung befinden sich an der Unterseite des Zylinders. Der Play/Pause-Knopf erklärt sich von alleine, doch dafür, dass die Lautstärke durch längeres gedrückt halten der Plus- oder Minus-Taste geregelt wird, war ein Blick in die Bedienungsanleitung notwendig. Ein einfacher Druck auf die Taste steuert die Liedauswahl. Dass der Lautsprecher bei jedem Liedwechsel, ändern der Lautstärke oder Pausieren eines Liedes angehoben werden muss, macht die Steuerung nicht einfach.

Tasten zur Steuerung befinden sich auf der Unterseite des D Solid

Ebenfalls etwas umständlich ist der Wechsel der Soundquelle. Ohne Probleme funktioniert die Wiedergabe per Bluetooth, das Gerät wird von der Gegenstelle fast direkt nach Anschalten gefunden, die Kopplung geht dann entsprechend schnell. Falls zur Wiedergabe jedoch ein externes Gerät über Kabel per AUX angeschossen werden soll, muss der Lautsprecher zunächst eingeschaltet und dann verbunden werden. Falls das Kabel beim Einschalten schon stecken sollte, wird AUX nicht erkannt, das Kabel muss dann entfernt und wieder gesteckt werden. Dann funktioniert es auch super.
Den Radio-Modus habe ich zwischenzeitlich aus Versehen aktiviert, während ich versucht habe, zwischen AUX und Bluetooth hin- und her zu wechseln. Den Betrieb per Speicherkarte habe ich (noch) nicht getestet, finde ich aber äußerst sinnvoll und praktisch.
Die genannten Punkte sind alle etwas gewöhnungsbedürftig, nach einer kurzen Eingewöhnungs- und Probierphase kann das Gerät aber gut gesteuert werden. Das stimmige Design des kleinen Lautsprechers wurde gegen die genannten Punkte erkauft - außerdem sollte beachtet werden, dass viele Hersteller ähnliche Steuerungsmechanismen verwenden - bei schlechterem Design.
Hervorzuheben ist die einfache Anbindung an eine Bluetooth-Quelle und die angenehme Rückmeldung, die einem das Gerät über eine Frauenstimme akustisch vermittelt (in englischer Sprache).

Die Kopplung mit einem Bluetooth-fähigen Gerät geht schnell und einfach

Klang


Klanglich kann der Bluetooth-Lautsprecher voll überzeugen. Zwar darf man keinen 360-Grad-Raumklang erwarten, der 52mm-Treiber leistet aber gute Arbeit. Auch hohe Lautstärken werden ohne Verzerrung klar und deutlich wiedergegeben, Räume bis ca. 20m² können problemlos beschallt werden.
Anfangs stellte ich ein Schnarren fest, wenn der Bass zu stark gefordert wurde. Die Lösung dafür war einfach: Schutzfolie von der gummierten Unterseite abziehen! Dadurch klebt der Solid D förmlich auf dem Tisch und nutzt den Untergrund sogar noch als kleine Bass-Verstärkung. Zuvor hüpfte der Kleine durch den Bass nur so durch die Gegend, was das Schnarren erklärte.
Soll heißen: Für ein so kleines Ding ist der Klang und vor allem der Bass beachtlich!

Fazit


Für derzeit knapp 50 Euro gibt es einen kompakten, hervorragend verarbeiteten und sehr flexibel einsetzbaren Bluetooth-Lautsprecher, der mit sehr guten Klangeigenschaften punkten kann, aber ein wenig bei der Bedienung schwächelt. Die positiven Punkte überwiegen aber deutlich, weswegen ich für den Dockin Solid D eine Kaufempfehlung aussprechen kann.





Keine Kommentare:

Kommentar posten