Sonntag, 25. Januar 2009

Windows 7 - ein Anwenderbericht

Seit einigen Wochen bewirbt Microsoft das Ende 2009 erscheinende Betriebssystem Windows 7, das einiges neu machen soll. Die Marketing-Abteilung leistet hier ganze Arbeit, die Nutzer vom noch nicht ganz so alten Vista und gleichermaßen die XP-Anhänger zu überzeugen. Eine nicht leichte Aufgabe, da beide Parteien individuelle Bedürfnisse haben, was die Eigenschaften des Betriebssystems angeht. Viele Nutzer wurden von Vista stark enttäuscht und sind aufgrund der dürftigen Performance wieder zu XP zurückgekehrt. Viele sind auch gleich beim alten System geblieben.


Windows 7 soll jetzt die Vorzüge von Vista hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit sowie die Vorteile von XP bezüglich der Performance vereinen und alle Benutzerschichten zufrieden stellen. Ob das wohl gelingt?
Microsoft ist davon überzeugt, dass das neue OS auf Vista-Basis den Anforderungen stand hält und stellt selbstbewusst eine Beta-Version der neuen Entwicklung online, die sich Interessierte bis Ende Februar auf ihr (natürlich nur zu Testzwecken eingerichtetes) System installieren können.
Diesem Angebot bin auch ich gefolgt, da die Versprechungen sehr verheißungsvoll klangen und erste Testberichte fast ausschließlich positive Kritik enthielten.
Die Angaben, dass die Installation lediglich 20 Minuten dauern soll, kann ich jedoch leider nicht bestätigen. Ich musste die doppelte Zeitdauer überbrücken, was allerdings immernoch im Rahmen ist (Windows XP dauerte schon gerne mal über eine Stunde).
Das von mir eingesetzte System entspricht einem Core2Duo mit 2 GHz Taktrate sowie 3GB DDR2-Speicher. Aufgrund der 64-Bit Tauglichkeit des Systems wurde auch die 64-Bit Version von Windows 7 eingesetzt.
Der Rechner wurde von Grund auf neu eingerichtet, also kein VM-Kram, wo die Performance keine realistischen Werte hervorbringt.
Nachdem die Installation abgeschlossen war, wurde das System vom OS automatisch eingerichtet, lediglich Grafikkartentreiber mussten nachträglich installiert werden, um Dual-Screen-Betrieb und native Auflösungen zu ermöglichen. Alle anderen Hardware-Komponenten wurden einwandfrei erkannt und installiert, nicht einmal die per Bluetooth gesteuerte Maus machte Probleme. Das Treiberpaket ist demnach schon in dieser Entwicklungsphase sehr vollständig und wurde größtenteils von Vista übernommen.
Die neuen Funktionen, die von Microsoft angepriesen worden sind, sind bereits in der Beta enthalten. So steuert sich der Windows-Explorer sehr komfortabel und die neu gestaltete Task-Leiste ist nach ein wenig Eingewöhnungszeit ebenfalls gelungen. Die größte Neuerung hingegen ist die hohe Performance, die dadurch erzielt wird, dass Tasks erst bei Bedarf gestartet werden und nicht beim Start des BS geladen werden. Somit ist Windows sehr schnell hochgefahren und schnell einsatzbereit.
Bereits in der Beta Build 7000 läuft das BS sehr stabil und nach 48 Stunden Laufzeit waren noch keine Leistungseinbußen zu verzeichnen.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die weitere Entwicklung verhält, bis die finale Version in den Händlerregalen steht. Wie auch in den meisten Tests kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen und kann von überwiegend positiven Erfahrungen berichten. Sollte sich das ändern, kommt hier natürlich auch gleich eine Warnmeldung ;-) ...
Ansonsten: Viel Spaß beim ausprobieren!
Gruß, stepmeck

Update 1:
Der Download der Beta Build 7000 ist bis zum 10. Februar möglich, Keys werden aber auch danach noch angeboten. Auf dieser Seite kann Windows 7 direkt von Microsoft herunter geladen werden.

Update 2:
Weiterhin keine größeren Schwierigkeiten aufgetreten, lediglich kleinere Unstimmigkeiten, die jedoch das Systemverhalten nicht beeinflusst haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten